Die neue Wandelbewegung kommt

Die neue Wandelbewegung kommt. Es  passiert etwas in unserer Gesellschaft. In vielen Bereichen auf unterschiedlichen Ebenen finden sich Menschen und Organisationen zusammen um etwas zu verändern. Weil es so nicht weitergehen darf.
Betroffen sind die Bereiche  Ökologie, Ökonomie und Soziales – wie gehen wir mit der Umwelt um – wie steht es um die Qualität unserer Nahrungsmittel? Wie menschenfreundlich ist unser Wirtschaftsansatz? 
Was wollen wir in der Gesellschaft fördern?
Der Gemeinwohl-Ökonomie-Ansatz, der sich auszeichnet durch Nachhaltigkeit, Recycling, Upcycling, Tausch-, Leih- und Schenkkultur, bedarfsorientierte Produktion von Waren und davon ausgehend weitere Forderungen für eine menschenfreundlichere Wirtschaft: Bedingungsloses Grundeinkommen, Globale Transaktions-Steuer für Geldgeschäfte, Ökologisches Steuersystem.

Der Wandel in der Bildung hat ebenfalls längst begonnen – es gibt freie Projektschulen, die Schüler nicht zu gehorsamen Arbeitern, sondern zu selbst denkenden und fordernden Gestaltern der Zukunft ausbilden. Nicht zu vergessen die Entwicklung zum ortsunabhängigen Lernen via Online Campus bzw. Lernplattformen.Die neue Wandelbewegung kommt.

Die Verteilungsfrage spitzt sich von Jahr zu Jahr zu – es grassiert die Ungleichverteilung. Jeder „Billion auf der Haben Seite“ – also Gewinn –  steht immer auch eine „Billion Verschuldung“  auf der Soll Seite gegenüber. Wie soll das weitergehen? Das ist ein Fehler im Geldsystem, der solange nicht zu interessieren scheint, wie der Finanzsektor noch davon profitieren kann.

Was ist (mit dem) Mehrwert? Wem gehört der Mehrwert oder wieviel Mehrwert ist überhaupt notwendig? Wieviel davon ist eigentlich realwirtschaftlich erzeugt und wieviel wird einfach behauptet?

Die Summe aus den vorgenannten Fragen ergibt gleichzeitig eine Lösung der sozialen Frage. Angemessene Löhne, Partizipation, die Produktion nachhaltiger Produkte, neue Formen der Kooperation – z. B. Genossenschaften. 

Auch das  alte Diesel Modell des Solidarismus ist wieder aufgetaucht. Es stellt sich die Frage – warum lag dieses Konzept so lange in der Schublade.?

Für viele Außenstehende wirkt diese neue Wandel Bewegung etwas ver-rückt. Es gibt allerdings schon einen Überbau, die kleine Spitze des Eisbergs – die „WeQ“ Initiative, die sich Thinktank nennt und inzwischen auch schon von der Bundesregierung und von großen Verbänden zur Kenntnis genommen und alimentiert wird.  
Aber es ist eben nur eine kleine Spitze des Eisbergs, die gut sichtbar und schön im Sonnenlicht glänzt und vielleicht irgendwann vielleicht dahinschmilzt.

Der richtige Wandel funktioniert immer von „unten nach oben“  und nicht umgekehrt. Die WirKraft unterstützt Heiko als EU Bürgerkandidat um die Kooperationsgesellschaft voranzutreibe. 

Ohne Vorlage ohne Masterplan, aber aus Überzeugung. Dieser Wandel besteht aus vielen kleinen Mosaik Teilen die sich irgendwann zu einem großen und bunten Bild vereinen.

Überall auf der Welt werden die alten Normen und Belohnungssysteme in Frage gestellt. Viele Menschen reden nur, diese Menschen handeln auch. Beginnen wir mit SEND eV einer Initiative der Sozialunternehmer, dem Wandelbündnis das bereits angefangen hat die Akteure des Wandels im deutschsprachigen Raum zusammen zu bringen; dann die Platform Coops, eine große Open Source Community, die alles schafft nur keinen Mehrwert für internationale Konsortien. 

Letzteren fehlen plötzlich die kreativen Köpfe, es fehlt die bedingungslose Bereitschaft, sich für ein „Supergehalt“ versklaven zu lassen.  Wofür auch? 

Kreative Köpfe, die sich zusammentun und gemeinsam und selbstbestimmt an kleinen und großen Dingen arbeiten um ihre Welt und die Welt ihrer Kinder nachhaltig zu verändern. Was haben diese Menschen gemeinsam?  

Zunächst geht es um die Wegwerfgesellschaft und nachhaltige und menschenwürdige Produktionsbedingungen, faire Bezahlung und eine angemessene Verteilung. Eine vorsichtige Neuordnung der Wirtschaft, an der jeder mitmachen kann indem er Produkte, die aus irgendwelchen Gründen nicht in Ordnung sind, liegen lässt. 

Konsumverzicht ist mehr als ein politisches Statement. Verzicht von „Prestige-Konsum“ ist eine intelligente und zugleich wirksame Antwort. Die neue Wandelbewegung kommt.
Verfasser: Estelle / Team Wandelbündnis 

Angelsächsisches CLT Modell bereichert Belgiens Genossenschaftswelt – Start in Deutschland
Hostsharing eG bietet IT-Infrastruktur Komplettlösung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü